Komische Preise für Sonderwertungen

Heute habe ich im Münsterland den wunderschönen Parklandcourse des GLC Coesfeld gespielt. Es erwartete uns eine 6127 (von gelb, PAR 73) lange Strecke (6 PAR 5 Löcher) mit 18 abwechslungsreichen und herausfordernden Spielbahnen.

Eine echte Perle. Der Pflegezustand des Platzes und das Wetter war perfekt. Die schönste Runde, die ich in diesem Jahr gespielt habe.

(Und welcher Trottel hat seine Kamera zu Hause vergessen, so daß ich keine Bilder liefern kann? Genau, ich!)

Naja, ich werde dort sicherlich noch öfter spielen und liefere die Impressionen nach.

Man hatte unsere Startzeit heute hinten an den dort stattfindenden Herrennachmittag gelegt, so daß wir nach der Runde auf der tollen Terasse bei der Einnahme der gut gekühlten und wohlverdienten Erfrischungsgetränke die Siegerehrung mitbekommen haben.

Als die Preise für die Sonderwertungen überreicht wurden, habe ich mich echt gefragt, was soll das, wieso und warum. Ich habs immer noch nicht verstanden.

Die Sieger haben für den „Longest Drive“ und „Nearest to the Pin“ doch wirklich je eine Dose mit vier Tennisbällen überreicht bekommen und auch entsprechend sparsam geschaut.

Das ist mal ein Preis, oder? Ungewöhnlich, oder? Aber sowas kommt halt dabei raus, wenn sich Sponsoren bereit erklären, die Preise für Turniere zu stiften.

Ich habe übrigens mal bei einen Herrennachmittag 3 Kilo Butterkäse für den zweiten Netto erhalten. Auch ungewöhnlich, aber ich konnte mir so wenigstens noch ein paar Bütterchen für die nächsten Rundenverpflegungen schmieren.

 
 
0 Kommentare.


Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar: