Monatsarchiv für Mai 2009

Trainingslager

Ne, ne, was freu ich mich schon.

paradiso

 

Noch wenige Zeiten und ich werde eine schöne, entspannte Woche mit viel leckerem Essen, anspruchsvollem Golf in malerischer Kulisse und viel Spaß am und auf dem Wasser geniessen.

Nach dem umzugsbedingten Urlaubsausfall im letzten Jahr wird mir die Woche sicher gut tun. Mal wieder ordentlich die Seele baumeln lassen und die Synapsen wieder in die richtige Richtung ausrichten.

Eine Woche werde ich komplett offline sein und dem Information Overload des Internet entfliehen. Freu mich irgendwie darauf.

Also, benehmt Euch. Man liest sich bald wieder.

(Die Kommentare sind ab dem Wochenende auf Moderation geschaltet. You know.)

Impressionen

Heute war perfektes Golfwetter. Und das beste daran, ich war auch auf dem Platz. Das nenne ich gutes Timing. :-)

Ein paar Impressionen konnte ich einfangen. Das Auge hat heute morgen beim Gang über die Fairways richtig was geboten bekommen. Sonne, kaum Wind und nicht zu warm. Teilweise lag noch der Reif auf den Fairways und den Grüns. Herrlich

Die Qualität der Bilder bitte ich zu entschuldigen. Aber ich hatte nur die Telefonkamera zur Verfügung.

Was bisher in 2009 geschah

Die Saison ist ja jetzt schon ein paar Wochen alt. Mein Spiel wird so langsam wieder etwas sicherer, wenn auch leichte Slicetendenzen bei meinen Hölzern einfach nicht verschwinden wollen.

Umso erfreuter war ich, dass sich letzten Sonntag die Gelegenheit ergab, mal einen Schwungdoktor zu konsultieren.

Die Trainingsstunden haben wir mit ein paar pfiffigen Puttübungen begonnen, die auch wirklich helfen Richtungen und Geschwindigkeit bei den Putts zu verbessern. In jedem Fall besser als mit drei Bällen auf ein Loch zu putten.

Da nur 2 der geplanten 5 Teilnehmer zur frühen Stunde beim Gruppentraining erschienen sind, meinte der Schwungdoktor es wäre eine gute Gelegenheit sich das Elend restliche Spiel auf dem Platz anzuschauen, um Hinweise für nützliche Tipps zu finden.

Bereits nach dem zweiten Schlag hatte er meine Schwäche erkannt und gab mir 4 kleine Tipps, die ich in meinen Schwung ändern könnte, um meinen Slice Fade in einen Draw zu verwandeln und somit mehr Länge in meinen Schlägen zu bekommen.

Den Griff der linken Hand soll ich etwas stärker machen, den Rückschwung flacher ausführen, der Handrücken soll im höchsten Punkt des Rückschwung nicht zur Uhr sondern zum Himmel zeigen und den Ball soll ich etwas höher aufteen.

Am zweiten Abschlag haben wir das direkt ausprobiert. Und was soll ich sagen, der Slice/Fade war sofort verschwunden. Dafür habe aber 3 Bälle konstant, wie vom Trainer angekündigt, in den gleichen Baum gepullhookt. Naja. Immerhin habe ich die Idee verstanden.

Um die Natur nicht noch weiter unnötig mit meinen Bällen zu füttern, haben wir uns dann darauf verständigt das Feintuning am nächsten Sonntag auf der Range fortzuführen.

Ich bin aber momentan guter Dinge, dass das noch was werden könnte mit meinen Hölzern. Heute beim Üben waren einige Bälle schon länger und ich habe auf 6 Loch nur 9 Bälle verloren. Werde vorsorglich mal meine alten Murmeln wieder aus dem Keller holen, sonst könnten die nächsten Wochen noch teuer werden.

+++

Es gibt doch tatsächlich immer noch Leute die glauben und behaupten steif und fest, dass man auf dem Grün nur den Putter benutzen darf. Die entsprechende Stelle im Regelbuch können sie aber nicht finden und reden sich mit Etikette raus.

+++

Was ich auch noch nicht wusste. Die Linie zwischen 2 Auspfosten ist, wie immer noch viele Golfer glauben, gar keine Gerade, sondern ein von der Spielbahn wegführender Bogen. Die Biegung des Bogens ist dabei gerade so dimensioniert, dass der eigene Ball nicht aus ist.

Ich bin echt gespannt, was für Blüten dieses Golfjahr noch bereithält.