Heißgelaufen

Wenn ich nur an die gestrige Runde denke, läuft bei mir schon wieder der Schweiß in Strömen.

Es ist keine gute Idee am heißesten Tag des Jahres ein Turnier zu spielen, noch dazu auf einem für meine Verhältnisse recht bergigen Platz mit wenig Chancen auf Schatten und Abkühlung.

Eine echte Quälerei, die bereits nach ein paar Löchern keinen richtigen Spaß mehr gemacht hat.

Die Hitze hat die Lust auf Golf weggebrannt und mir ist echt der Schweiß ausgegangen. Ich habe während der Runde 5 Liter an Flüssigkeiten oben in mich reingeschüttet und musste nicht einmal pinkeln. Alles verdampft.

Erfreulich war gestern nur, dass nicht nur ich, sondern auch mein Putter heißgelaufen war.

Ich konnte machen was ich wollte, die Putts fielen aus allen Lagen und Entfernungen wie ferngelenkt ins Loch. Ein schönes Gefühl, das so bleiben kann.

Am Ende ist für mich nach der ganzen Quälerei, trotz drei Streichern (die Sonne hatte die Erinnerungen wie man den Driver bewegt zeitweilig entfernt), dann doch noch eine saftige Unterspielung beim Turnier herausgekommen. Insgesamt habe ich 41 Punkte zusammengespielt.

Die Unterspielung wäre sogar noch saftiger gewesen, wenn es nicht diese bescheuerte CSA-Regelung geben würde. Wer hat sich diesen Quatsch eigentlich ausgedacht?

Aber am Ende des Tages bleibt die Feststellung, dass ich kein Turnier mehr spielen werde, wenn absehbar ist, dass die Temperatur die 40 Grad-Grenze ankratzt oder wie gestern sogar überschreitet.

Nein, danke. An so Tagen schaue ich mir Golf maximal im Fernsehen an. Da muss ich nicht selber dabei sein.

 
 
1 Kommentar.
  1. Oh ja, auch bei mir hat die Hitze Golf verbannt. Das muss ich mir nicht antun nach einem ganzen Tag in der Sonne auch noch mal ein paar Stunden zum Golfen auf die Wiese. So schnell kann man gar nicht trinken wie das wieder raus ist…

    bis denne
    rebel


Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar: