Die schlimmsten Preise bei Turnieren

Als Golfer spielt man ja im Laufe der immer viel zu kurzen Golfsaison eine endliche Reihe von vorgabewirksamen Turnieren.

Nach dem Turnier mit einem neuen Handicap ;-) gesegnet taucht man, wenn man zufällig einen guten Tag erwischt hat und die anderen Teilnehmer schlecht gespielt haben, hin und wieder auch in den Siegerlisten auf. Oftmals konnte ich meiner Freude über die überreichten Preise nur schwer Ausdruck verleihen.

Was sich Sponsoren oder Clubs manchmal so einfallen lassen. Pfff.

Hier meine persönliche Top 5 der grauseligsten Turnierpreise:

  • Schlägerputztücher, Pitchgabeln, lustige Kappen (ich kann einen Handel damit aufmachen)
  • Einen Eimer voll Rundenverpflegung
  • 2 Kilo Butterkäse ;-( und ein Handtuchset der Zigarettenmarke Camel
  • Pokale in jeglich denkbarer Ausgestaltung und Größe (reichlich, verstauben im Keller). Ausnahme ist dieser hier
  • Ein lustiges Plastikschweinchen gefüllt mit ca. 50 rosafarbenen Tees (Rosa! Unverschämtheit! Habe ich nicht angenommen)

Vielleicht habe ich auch nur die falschen Turniere gepielt. Das ist sogar wahrscheinlich.

Grundsätzlich bin ich ja dafür, dass bei Turnieren nur neue Golfbälle als Preise überreicht werden. Davon kann kann ein Golfer nie genug haben und die haben ja auch einen gewissen Anschaffungswiderstand.

Was sind eure Tops und Flops bei gewonnenen Turnerpreisen?

(Ah, ich sehe gerade, ich muss in der CSS die Darstellung für Listen hier noch etwas überarbeiten. Na, egal jetzt. Kommt.)

 
 
13 Kommentare.
  1. Pingback
    Trackback
    13.09.2011
  1. Der schlimmste Preis, den ich mal gewonnen habe, war ein Wochenende Robinson Club Fleesensee („Und gleich treffen wir uns alle in der Schachbrettdisco“), der beste war ’ne Kaffeemaschine von Tchibo (1. Preis wäre ein Wochenende Robinson Club Fleesensee gewesen).

  2. Na, ja, ein Golfwochenende nach Fleesensee hört sich erstmal nicht so schlimm an. Das mit der Disco schon. ;-)

  3. @Denis: an die Kaffeemaschine erinnere ich mich sogar
    @Karsten: eigentlich wäre ich dieses Jahr mit dem Golf Blogger Cup wieder dran, aber nach meiner desaströsen Runde gestern macht mich derzeit jeder 54er Handicapper nass.

    Mein hässlichster Preis war übrigens der hier: http://farm1.static.flickr.com/55/146061487_a57d19d49b.jpg

  4. Ui, wirklich hässlich!

    54er machen mich regelmäßig nass, wenn es nur eine Handicap-Klasse beim Turnier gibt. ;-)

    Ich glaube Lutz will dieses Jahr „Nearest to the Tee“ oder „Deepest in the Rough“ ausloben, Dann wärst Du ganz vorne. ;-)) Sorry.

  5. top: nützliches (bälle, kleidung, etc.), richtiger(!) pokal, fresskorb.
    flop: werbezeugs.
    neutral: silber und glas.

    erwünscht: hochwertige pitch-gabeln und ballmarker. praktische haushaltswaren.

    nicht gewonnen: shortest drive (preis: eine trainerstunde)

  6. Nearest to the tree würde ich auch gerne machen!

  7. @alex: Das habe auf meinen letzten Runden beinahe perfektioniert. ;(

  8. Über Silber (gibt’s ja kaum mehr irgendwo zu gewinnen) oder Glas freue ich mich, auch wenn ich nach all den Jahren langsam damit handeln kann. Bälle sind immer prima, so lange es keine Top flite Klötzchen sind, oder so komische Damenbälle in lilac/minzgrün/hellbleu. Inzwischen bin in der Phase, wo ich (grundsätzlich) zu schlecht fürs erste Brutto und (meist) zu gut fürs erste Netto bin. Also bleiben die Sonderwertungen: Nearest-to-the-Pin oder -Line und Longest Drive. Da räume ich dann häufiger mal ab und habe inzwischen ein stattliches Arsenal an Regenschirmen, Handtüchern und sogar vier oder fünf Tragebags zusammengemurmelt. Knaller war eine frisch geschlachtete Gans, kurz vor Weihnachten. Oberknaller war eine Zählkette. (WTF???) Pitchgabeln und Markersets finde ich bescheuert, das wandert umgehend in die Bucht. Ich habe aber auch meine Lieblingspitchgabel und meinen Marker von den Open 1984, da geht gar nichts anderes. :D

  9. In Mein grausamstes Highlight war ein Schreibset Form von kleinen Schlägern in einem Bag (http://bit.ly/pwvk7X). Boah … das habe ich gleich meinem Schwiegervater geschenkt. Der hat sich aber auch nicht wirlich gefreut.

  10. Haha, sowas ähnliches habe ich hier auch rumst… äh, vergammelt in einem Karton im Keller. ;)

  11. Thomas
    10.08.2011 · #11

    Mein bester Preis: ein mindestens fünf Kilogramm schwerer Sack voller Kartoffeln!
    Mein gruseligster Preis: Kugelschreiber in Halterung zum Aufstellen mit Whisky-Reklame.

  12. Anfänger
    22.08.2011 · #12

    Mein bester Preis: 5 Liter Schwarzbier :-D
    Mein gruseligster Preis: 3 Monate Fitness-Club :-(


Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar: